Claudia Heuritsch
Daikin Home

Wein richtig lagern: Temperatur und Feuchtigkeit sind entscheidend

In vino veritas – im Wein liegt die Wahrheit, pflegten die alten Römer zu sagen. Vielleicht mag der eine oder die andere beim tiefen Blick ins Weinglas wirklich auf ebenso tiefe Erkenntnis stoßen, wofür Wein aber mit Sicherheit steht, ist Genuss. Im Sinne der Slow-Food-Bewegung liegt es im Trend, sich wieder mehr, intensiver und bewusster den kulinarischen Genüssen zu widmen. Einen edlen Tropfen gemeinsam mit guten Freunden zu verkosten, dient als (be-)sinnlicher Ausbruch aus der Alltagshektik. Viele Hobby-Gourmets gehen heute dazu über, zu diesem Zwecke Wein einzulagern, statt die gekaufte Flasche direkt am selben Tag zu leeren.

Dadurch kommt man in den Genuss neuer Geschmackserlebnisse, denn Weine sind komplexe Angelegenheiten. Auch wenn viele Weine so hergestellt werden, dass sie sofort trinkfertig sind, gibt es welche, die unbedingt einige Jahre reifen sollten. Ein guter Bordeaux, Riesling oder Spätburgunder etwa entfaltet erst so sein volles Potenzial. Kenner schätzen vor allem die sogenannten Tertiäraromen, die sich erst im Zuge der Reifung entwickeln. Doch wer sich einige Schätze zur Seite legen möchte, muss ein paar Dinge beachten, um sie nicht zu verderben.

Die richtige Temperatur für die Weinlagerung

Wein ist ein Produkt in ständiger Entfaltung, das lebt und atmet. Von Beginn seines Lebenszyklus an ist Wein dabei mit zwei fundamental wichtigen Elementen verbunden, welche eine entsprechende Erhaltung und Verbesserung beeinflussen: Temperatur und Feuchtigkeit. Um die Weinqualität in all ihrer Vielschichtigkeit des Duftes, des Aromas, der Farbe und des Geschmacks zu erhalten bzw. noch zu verfeinern, bedarf es konstanter Bedingungen.

Die richtige Konservierungstemperatur von Weinen ist entscheidend für die Entwicklung und Festlegung des Bouquets und das Erreichen des richtigen Stadiums der Reife. Das deutsche Weininstitut empfiehlt grundsätzlich eine Durchschnittstemperatur von zehn bis 12 °C. Steigt das Thermometer über 20 °C, ist das in jedem Fall ungeeignet für die Entwicklung des Weins. Auch plötzliche Temperaturwechsel und durch Jahreszeiten bedingte Temperaturabweichungen verkürzen den Lebenszyklus eines Weines. Erhebliche Temperaturschwankungen können Abweichungen im Innendruck der Flasche verursachen, die die Eigenschaften des Weines verändern.

Wein richtig Lagern: Sorgen Sie für eine konstante, kühle Temperatur und genug Feuchtigkeit in der Luft

 

Die wenigsten werden über einen Weinkeller verfügen, der gute Voraussetzungen für die Lagerung von Wein bietet. Dank moderner Technik kann sich aber jeder in seinem Zuhause ein Plätzchen mit dem passenden Klima für seine Schätze schaffen. Unsere Zanotti Weinblock- und Split-Aggregate-Serie garantiert optimale Konditionen zur Erhaltung und Verfeinerung Ihrer Weine.

Feuchtigkeit und Temperatur beeinflussen den Wein

Durch Kühlen, gegebenenfalls aber auch Heizen, halten unsere Geräte die ideale Temperatur, unabhängig von den äußeren Einflüssen. Das Be- und Entfeuchten, optional mit automatischer Wasserversorgung, schützt den Korken und hält ihn geschmeidig. Zudem passt sich der Korken so gut dem Flaschenhals an und verhindert das Eindringen von Luft in die Flasche. Die permanente und gleichbleibende Luftumwälzung beugt der Entstehung von Schimmel vor.

Darüber hinaus zeichnen sich unsere Geräte durch ihren niedrigen Energieverbrauch aus. Sie arbeiten geräuscharm und ohne Vibrationen. So garantieren unsere Geräte die Sorgfalt und Aufmerksamkeit, die hochwertige Weine benötigen, um Genießern neue und intensive Erlebnisse zu vermitteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.