Claudia Heuritsch
Daikin Home

5 Tipps für einen besseren Schlaf

Der Mensch verbringt circa ein Drittel seines Lebens schlafend – und das aus gutem Grund: Denn guter und erholsamer Schlaf ist die Grundvoraussetzung für Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Im Schlaf regenerieren Geist und Körper. Fehlt die Regeneration wirkt sich das negativ auf die gesamte Gesundheit aus.

So sind zum Beispiel Schlafstörungen in unserer Gesellschaft immer weiter auf dem Vormarsch. Laut Ergebnis einer vor kurzem veröffentlichten Studie klagen mehr als 80 Prozent der Erwerbstätigen zwischen 35 und 65 über Schlafprobleme. „Neben einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen und psychischen Störungen deuten neuere Studien auf ein erhöhtes Demenzrisiko infolge Schlafstörungen hin“, erklärt Prof. Dr. Helmut Frohnhofen von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin.

Soweit muss es aber gar nicht kommen, denn jeder kann einfach etwas für seine Schlafhygiene tun:

5 Tipps für einen besseren Schlaf

 

  1. Sorgen Sie für eine gute Schlafumgebung!

Ein bequemes Bett und ein abgedunkelter und ruhiger Raum sind wichtige Voraussetzungen für einen guten Schlaf.

  1. Sorgen Sie für das richtige Raumklima!

Die Temperatur sollte eher kühl als warm und das Zimmer mit ausreichend frischer Luft versorgt sein. Laute und unregelmäßige Außengeräusche können das Ein- und Durchschlafen erschweren.

  1. Achten Sie auf Ernährung und Getränke!

Vermeiden Sie direkt vor dem Schlafen gehen anregende Lebensmittel, Getränke und Medikamente. Koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, Tee, Energydrinks und Cola, sollten grundsätzlich drei bis vier Stunden vor der Schlafenszeit nicht mehr konsumiert werden. Auch schwere und belastende Mahlzeiten kurz vor dem zu Bett gehen können das Einschlafen behindern.

  1. Treiben Sie Sport!

Regelmäßig ausgeübter Sport fördert den Schlaf. Denn ein Mangel an Bewegung und zu geringe körperliche Auslastung können auch zu Schlaflosigkeit führen, da ein zu viel an Ruhe den Körper nicht mehr auslastet.

  1. Vermeiden Sie Stress!

Schlafprobleme werden häufig durch Stress und Probleme im Alltag ausgelöst. Ein bewusster Umgang mit den eigenen Problemen und der Wille zur Problemlösung können sich positiv auf die Qualität des Schlafes auswirken.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.