Claudia Heuritsch
Daikin Home

5 Tipps für ein wohnliches Zuhause

1. Lassen Sie die Luft zirkulieren

Es mag aufgrund von Schnee, Eis und Regen nicht so wirken – aber der Winter ist eine trockene Angelegenheit. Kalte Luft nimmt weniger Feuchtigkeit auf, während der Heizperiode wird die Luft in unseren Wohnungen noch trockener. Das wirkt sich auf unsere Gesundheit aus, wenn etwa im Winter die Belüftung in unserem Zuhause nicht ausreichend funktioniert. Denn auch im Winter ist es wichtig, die Luft zirkulieren zu lassen und nicht wegen der Kälte die Räume dicht zu machen. Die effizienteste Variante für ein wohnliches Zuhause: Die Fenster weit aufmachen, um so innerhalb kürzester Zeit einen Austausch herbeizuführen.

2. Wartung ist das Um und Auf

Egal, zu welcher Heizungsform Sie im Winter greifen – das Um und Auf ist die jährliche Wartung von einem Experten. So werden unnötige Ausfälle vermieden, die Energiekosten bleiben unten und durch den Austausch von Filtern oder ähnlichen Teilen bleibt die Qualität der Luft auf einem hohen Niveau.

3. Die Luftfeuchtigkeit im Auge behalten

Hier den richtigen Wert stets im Auge zu behalten, ist keine leichte Aufgabe und es zahlt sich aus, dabei auf technische Unterstützung zu vertrauen. Beim Daikin System Ururu Sarara (Luft- Luft- Wärmepumpentechnologie) kann die Luftfeuchtigkeit leicht selbst reguliert werden. Dieses smarte System mischt der Luft die richtige Menge an Feuchtigkeit bei, um so Trockenheit zu vermeiden. Wer in Sachen Luftfeuchtigkeit nachrüsten will, kann auch auf den Ururu-Luftreiniger zurückgreifen. Ein portables Gerät, das Luftbefeuchtung und Luftreinigung gleichermaßen übernimmt. Der richtige Anteil an Feuchtigkeit ist wichtig, da zu viel davon etwa zur Bildung von Schimmelsporen führen kann. Einen idealen Wert für die gesamte Wohnung gibt es nicht, da dies je nach Räumlichkeit variiert. Während sich in Wohn- und Arbeitsräume die Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent einpendeln soll, sind es etwa im Badezimmer 50 bis 70 Prozent.

4. Das Zuhause neu gestalten

Abseits der richtigen Temperatur und Luftzusammensetzung spielt für den perfekten Rückzugsort natürlich auch die richtige Umgebung eine wichtige Rolle. Die neuesten Wohntrends zeigen, dass warme Wandfarben angesagt sind und als favorisiertes Material derzeit gerne Holz verwendet wird.

5. Das richtige Licht

Noch immer ist Licht ein oft unterschätzter Faktor, wenn es um unser Wohlbefinden geht. Aber: Schlafmediziner haben herausgefunden, dass schon zehn Minuten helles Licht genügen, um das für gesunden Schlaf essenzielle Hormon Melatonin, dem Taktgeber des Körpers, zu senken. Die Folge ist ein unruhiger Schlaf und eine gestörte Nachtruhe. Deshalb ist es ratsam, sich am Abend nur noch mit warmweißen und blaulichtarmen Licht zu umgeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.