Ein Tee aus Zitrone und Ingwer wirkt Wunder. Bild:Pixabay/silviarita
Claudia Heuritsch
Daikin Home

5 Gesundheitstipps für den Winter

Winterzeit ist Krankheitszeit. Die Nasen laufen, der Hals kratzt, die Glieder schmerzen. Wem es gelingt, durch die kalte Jahreszeit zu kommen, ohne sich eine Erkältung einzufangen, darf sich glücklich schätzen. Doch es liegt keineswegs nur am Glück, mit einigen Tricks können Sie Ihre Chancen, gesund durch den Winter zu kommen, erhöhen. Hier sind fünf Tipps, um auch im Winter fit zu bleiben.

Bewegen Sie sich an der frischen Luft

Ja, die Motivation, sich in die Kälte zu wagen, mag nicht sonderlich hoch sein. Und auch ein gemütlicher Tag unter einer kuscheligen Decke vor dem Fernseher muss mal sein. Aber schon ein einfacher Spaziergang regt den Kreislauf an und fördert die Durchblutung. Wer Letzteres auf etwas entspanntere Weise erreichen will, kann sich auch auf den Massagetisch legen. Ganz auf die Bewegung an der frischen Luft sollten Sie aber nicht verzichten. Vor allem, wenn sich Sonnenstrahlen durch die Winterwolken kämpfen. Sie sind gerade im Winter besonders wohltuend und fördern die Vitamin-D-Produktion.

Achten Sie auf Ihre Ernährung

Apropos Vitamine, für die Zufuhr dieser ist die Ernährung essenziell. Viel Obst und Gemüse versorgen Ihren Körper mit den nötigen Nährstoffen. Besonders verschiedene Kohlsorten, Rüben und Kartoffel empfehlen sich für den Winter. Auch alles, was Ihnen Tränen in die Augen treibt, wie Zwiebel und Lauchgewächse, sollte regelmäßig gegessen werden. Beachten Sie dabei allerdings, das Gemüse nicht zu Tode zu kochen, dann gehen die Nährstoffe verloren. Darüber hinaus sind Nüsse echte Nährstoffbomben. Gewürze wie Ingwer, Kurkuma, Kardamom oder Zimt sind ideale Winterbegleiter, weil sie von innen wärmen. Eine Geheimwaffe und aktuell in aller Munde ist auch der Granatapfel. Ihm wird nicht nur entzündungshemmende Wirkung zugesagt, er soll obendrein sogar schön machen. Womit Sie hingegen sparsam umgehen sollten, sind Milchprodukte. Sie fördern nämlich die Schleimbildung.

Geben Sie sich kalt-warm

Wer seinen Körper mit Kalt-warm-Wechseln fordert, stärkt sein Immunsystem. Diese lassen sich einfach unter der Dusche durchführen. Lassen Sie mehrmals kaltes und warmes Wasser über Ihren Körper laufen. Aufhören sollten Sie dabei immer mit warm. Beliebt ist auch der Besuch in der Sauna. Aber: Nur als Prävention. Sind Sie bereits krank, haben Sie in der Sauna nichts verloren.

Waschen Sie sich öfter die Hände

Der Begriff Erkältung ist eigentlich irreführend: Die Krankheit rührt nicht von der Kälte her, sondern wird durch Viren ausgelöst. Hotspots für die Übertragung solcher Krankheitserreger sind größere Menschenansammlungen. Türklinken, Einkaufswagen, die Haltegriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln und weitere Dinge, mit denen viele Menschen in Kontakt kommen, sind Gefahrenherde. Denken Sie also daran, sich im Winter vermehrt die Hände zu waschen. Auch das Händeschütteln sollte eher vermieden werden. Alternativ können Sie sich ein kleines Fläschchen mit Hand-Desinfektionsmittel besorgen.

Sorgen Sie für genug Luftfeuchtigkeit

In der Heizsaison ist die Luft trocken und das bekommt unseren Schleimhäuten gar nicht. Sie trocknen aus, werden brüchig und durchlässig für Viren. Damit ihre Schutzfunktion aufrecht bleibt, ist es wichtig, auch im Winter auf die Luftfeuchtigkeit in Ihren Räumen zu achten. Besonders effektiv ist ein Kombigerät wie Daikins Ururu. Der Luftreiniger filtert nicht nur Viren und Bakterien aus der Luft, sondern sorgt über seinen integrierten Wassertank auch für ein komfortables Feuchtigkeitsniveau in Ihrem Zuhause. Atmen Sie frische, gesunde Luft und sagen Sie Viren und einem rauen Hals den Kampf an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.